Antrag: Maßnahmen Feinstaubbelastung

eingetragen in: Unsere Anträge

Der Gemeinderat möge beschließen, dass die Gemeinde Wörgl

Erstens:

Bei drohender Feinstaub-Grenzwertüberschreitung die Wörgler Bürgerinnen und Bürger so zu informieren hat, dass diese auf übermäßige Feinstaubbelastung dementsprechend reagieren können.

Zweitens:

Den Feinstaub-Alarmierungswert von bisher 50 Mikrogramm pro Kubikmeter auf 40 Mikrogramm reduziert.

Drittens:

Geeignete Maßnahmen beschließt, die zur Reduzierung des, durch Verkehr und Hausbrand verursachten, Feinstaubes beiträgt.

Begründung:

Durch gezielte Information könnten die Wörgler BürgerInnen frühzeitig auf drohende Feinstaub-Grenzwertüberschreitungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten reagieren und dadurch zu einer Feinstaubreduzierung beitragen.

Speziell die besonders gefährdeten Personengruppen, wie Kinder, ältere Menschen und die der Herz-Kreislauf-Erkrankten wäre so eine Möglichkeit geboten, sich besser vor den Gefahren des Feinstaubes zu schützen.

Um längerfristig eine befriedigende Situation bei der Feinstaubbelastung herbeizuführen bedarf es auch einer deutlichen Reduktion bei der, von Hausbrand und Verkehr verursachten, Belastung.

Schreibe einen Kommentar