Wörgl, die fahrrad(un-) freundliche Gemeinde

eingetragen in: Allgemein

Vor Jahren wurde Wörgl zur fahrradfreundlichen Gemeinde gekürt: es wurden Radfahrstreifen eingerichtet und so manche Einbahnstraße für die Radfahrer in Gegenrichtung geöffnet. Fahrradständer wurden in einheitlichem Erscheinungsbild innerhalb des Stadtgebietes aufgestellt, Projekte zur eMobilität gestartet.

Ein starker Start, der uns RadfahrerInnen das Verkehrsleben sehr erleichtert hat und Hoffnung auf mehr machte. Leider gibt es diese Initiative längst nicht mehr. Laut Kuratorium für Verkehrssicherheit ist sie aufgrund mangelnden Interesses seitens der Gemeinden eingestellt worden. Sehr schade!

Was allerdings noch trauriger ist, ist die Tatsache, dass so manche der bereits umgesetzten Maßnahmen in unserer Stadt schleichend wieder „zurückgenommen“ wurden: Radfahrstreifen wurden nicht mehr nachgemalt, sind somit verschwunden (z. B. Madersbacherweg). Die versprochenen überdachten Abstellplätze wurden zusammengefasst in einem äußerst teuren Projekt realisiert: seit letztem Jahr gibt es einen einzigen beim Stadtamt (und dieser darf nur für die Dauer während des Besuches des Stadtamtes benutzt werden!). 

Auch puncto Beschilderung der wenigen vorhandenen Radwege gibt es einiges an Verbesserungspotenzial: in der Adolf-Pichler-Straße endet laut Schild der Radweg bei der Kreuzung mit der Unterguggenbergerstraße. Dieser hat jedoch keinen Anfang auf Höhe der Salzburgerstraße. Ist der Gehweg vom M4 bis zur Volksschule nun ein kombinierter Rad- und Gehweg?
Entlang der Ladestraße ist die Lage auch nicht eindeutig: beim Radeln vom Norden her gibt es kein Ende des Radweges auf Höhe M4.

Das Radeln gegen die Einbahn in der Speckbacherstraße (einer laut Experten wichtigen Nord-Südverbindung für den Radverkehr) ist immer noch nicht legalisiert. Warum eigentlich?“

Viele wünschen sich:

  • Mehr Radwege und generelle Verkehrsberuhigung, um überall in Wörgl sicher radeln zu können, auch mit Kindern
  • Bessere Beschilderung und gut sichtbare Markierungen der Radwege und -streifen
  • Mehr Abstellplätze, auch überdachte, das ganze Jahr über