Plakatarme Gemeinde Wörgl

Am 27. Februar 2022 werden die Karten im Gemeinderat neu gemischt. Mit einer demokratischen Wahl sind allerdings auch manchmal unangenehme Dinge verbunden.

Zum Beispiel das Zupflastern unserer Stadt mit Wahlplakaten, das viele Menschen nicht nur als optische Zumutung, sondern auch als Verschwendung von Steuergeld und Produktion unnötiger Müllberge betrachten.

Die Wörgler Grünen wollen nun der Plakatflut ein Ende bereiten. Da bei diesem kommenden Wahlkampf einige Listen zum ersten Mal antreten, verstehen wir es, dass sich diese auch über das altbekannte Medium „Plakat“ vorstellen möchten, obwohl es laut Studien nicht zu einer Wahlentscheidung beiträgt. Unsere Forderung lautet daher: Die Anzahl der Plakate muss sich im einstelligen Bereich bewegen.

Keine unnötigen Steuern

Im Sinne eines fairen Wahlkampfs wäre es ein gutes Zeichen für die Wörglerinnen und Wörgler, wenn sich alle antretenden Fraktionen an dieser Aktion beteiligen würden. Die Wörgler Grünen haben daher in der letzten Gemeinderatssitzung um ein Treffen gebeten, bei dem Details wie zum Beispiel plakatfreie Zonen besprochen werden können. Wir werden dann sehen, wer mit Geld von Steuerzahler:innen pfleglich umgeht, aber auch, wer nur von Umweltschutz spricht – oder ihn auch endlich einmal umsetzt.