Tranparente Politik statt Geheimniskrämerei

Alles andere als langweilig.

„Wir fordern transparente Politik!“ Dieser Satz mag langweilig klingen, aber dahinter verstecken sich spannende Begebenheiten, die auch euer Steuergeld betreffen. Drei Beispiele:

• Wer von euch würde 2 Millionen Euro für eine Immobilie ausgeben, von der er nie auch nur ein Dokument gesehen hat?

Am 30. September 2021 sollte der Gemeinderat über den Kauf einer Kinderkrippe abstimmen, ohne dass auch nur ein einziges Dokument des Kaufvertrags vorgelegt worden ist. In der Gemeinderatssitzung selbst wurde auf Nachfrage der Wörgler Grünen erst einmal die Quadratmeter-Anzahl für die beiden Hortgruppen berechnet.

• Wer von euch würde ca. 600.000 Euro für die Sanierung eines Schwimmbeckens ausgeben – und danach niemanden mehr dieses rundum erneuerte Becken betreten lassen? Ja sogar das ganze Schwimmbad drumherum plötzlich abreißen lassen?

Im Gemeinderat vom Februar 2020 wurden 250.000 Euro für die Sanierung des Wellenbeckens freigegeben. Und dies nur aufgrund des Versprechens, dass es für das Wave „der einzige Weg sei“, es zu erhalten. Wie kann es sein, dass die Stadtführung nur wenige Monate später den Beschluss zum Abriss des Wave fasste?

• Und nochmal Wave: Wer von euch würde jetzt schon von Steuereinnahmen für ein Gewerbegebiet sprechen, das noch nicht einmal verkauft worden ist?

Der Verkauf eines Grundstücks wie dem des Wave-Areals, das sich noch im Eigentum der Stadt befindet, muss vom Gemeinderat abgesegnet werden. Welche Verkaufsgespräche liefen also hier schon wieder im Geheimen? Warum wird nicht offen über eine Nachnutzung dieses Grundstücks, z. B. für Familien, diskutiert?
Gespräche hinter verschlossenen Türen müssen ein Ende haben. Die Wörgler Grünen setzen sich dafür ein, dass Entscheidungen nachvollziehbar und zum Wohle der Bevölkerung getroffen werden.


Wollt ihr euch an der Wörgler Stadtentwicklung beteiligen?

Transparenz bedeutet auch, dass wir in Wörgl wieder eine neue Gesprächskultur bekommen. Dass man euch mit euren Anliegen ernst nimmt und euch zuhört. Und dass man bei wichtigen Entscheidungen, die die Entwicklung unserer Stadt betreffen, Ideen sowohl von Expert:innen als auch Wörglerinnen und Wörglern einholt.

Ihr sollt in wichtige Entscheidungsprozesse mit eingebunden, und nicht nur vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Dafür stehen wir Wörgler Grüne.


Iris Kahn