Kein Platz für Jugendliche

Wörgl hat viel Potenzial für alle Generationen.

Die Wirtschaft hat Wörgl scheinbar ganz fest im Griff. Es wird Platz für große Konzerne geschaffen, Parkplätze schießen wie die Pilze aus der Erde und wahrlich wir können nach Lust und Laune shoppen, wie uns das Herz begehrt. Jedoch, so scheint es, wird hier auf etwas ganz Wichtiges bei all dem Wachstum vergessen. Auf uns Wörglerinnen und Wörgler, und ganz speziell auf die jüngere Generation. Als eine wachsende Stadt mit vielen Schultypen, muss sich in punkto Jugendarbeit einiges verändern. Dieses Thema liegt mir sehr am Herzen und wird bei den Wörgler Grünen ganz großgeschrieben.


Wir brauchen konsumfreie Räume

Es darf nicht sein, das Jugendliche sich gezwungen sehen, ihre Freizeit rund um den Bahnhof oder in den Tiefgaragen zu verbringen, weil sie nirgendwo einen Platz haben, um sich aufzuhalten, ohne dafür etwas bezahlen oder konsumieren zu müssen. Eine Etablierung von Freizeiteinrichtungen für Jung und Alt, z. B. Mehrgenerationen-Motorikpark, attraktive Spielplätze, Eislaufplatz, Schwimmbad, Forst-/Spaziermeile mit ausreichend Sitzgelegenheiten wären mögliche Ziele, die wir umsetzen wollen. Warum nicht auch ein Jugendzentrum, in dem Jugendliche viel selbst verwalten?


Wörgl hat viel Potenzial für alle Generationen

Uns ist wichtig, dass Wohlbefinden und Ausgleich nicht immer nur mit Konsum verbunden ist. Wörgl war in der Vergangenheit immer wieder sehr bemüht und zeigte, welches Potenzial die Stadt hat. Jedoch währt diese Motivation meist nicht lange und öffentliche Plätze verkommen zu Drogenumschlagplätzen, werden verschlossen oder gar für immer aufgegeben. Wird dürfen dieses Potenzial der Jugend nicht für Gier und Gefallen aufgeben, sondern endlich Nägel mit Köpfen machen und eine Politik, die generationenübergreifend ist, machen. Wörgl soll wieder eine Stadt werden, die sich ganz klar für all seine Bewohnerinnen und Bewohner einsetzt, egal ob jung oder alt. Wir müssen darauf achten, dass die schnell wachsende Stadt wieder zu einem Lebensraum wird, der das Prädikat „familienfreundlich“ verdient. Dafür stehen die Wörgler Grünen ein. Deshalb: Gib der Stadt und dir am 27. Februar eine Stimme!

Michael Szalay